Fest. Der Komödie - Hengstmanns & Freunde
Tickets, Konzertkarten & Eintrittskarten

Fest. Der Komödie - Hengstmanns & Freunde

Wichtige Information aufgrund der aktuellen Situation:

Aufgrund der aktuellen Situation (welche Ihnen allen wohlbekannt ist und daher an dieser Stelle nicht weiter ventiliert werden soll), sind unsere Veranstaltungen an einige Auflagen gebunden. Momentan bedeutet dies:

Keine freie Platzwahl, Sie werden platziert. Bis zu einer Gruppengröße von 10 Personen platzieren wir Sie zusammen und mit dem vorgeschriebenen Abstand zur Nachbargruppe.
Wir dürfen keine Sitzkissen ausgeben, sorgen Sie also bitte selber für kommoden Sitzkomfort auf unseren Holzstühlen.
Es besteht Maskenpflicht für alle Wege im Technikmuseum, an Ihrem Platz können Sie die Vorstellung dann ohne Platzwahl genießen.
Wir bitten um Ihr Verständnis und danken Ihnen bereits jetzt dafür, dass Sie ebenjenes aufbringen!

Buch und Musik: Frank, Sebastian und Tobias Hengstmann

Regie: Bernd Kurt Goetz

Er heißt nicht Heinrich! Er heißt auch nicht Faust. Er heißt Fest und zwar Manni. Doch ballt in seiner Tasche so wie Heinrich mit Nachnamen heißt, nämlich die Faust. Die Faust ist immer noch fest und Manni will die Faust aus ihrem Gefängnis, also der Tasche befreien und diese Faust fest auf den Tisch dieser Gesellschaft hauen.

Manni Fest hat aber auch einen Pudel. Und der ist kernig. Manni hat diesen Pudel zum Kampfhund dressiert, damit dieser gepudelte Kampfhund allen denen, die am Schicksal des alternden Manni Fest Verantwortung tragen fest in den Politikerarsch beißen kann. Doch seit der Maulkorbpflicht der nicht nur für Hunde sondern eben auch sprichwörtlich für den Hundehalter gilt, müssen eben Mensch und Hund die Schnauze halten. Gut, der Pudel kann immerhin noch knurren und bellen. Aber Manni? Er kann eigentlich nur noch laut fluchen: „Die sollen sich doch alle zum Teufel scheren!“

Und Manni weiß auch wo der Teufel wohnt. Irgendwo zwischen Buckau und Fermersleben. Jedenfalls sieht es dort so aus als könnte dort die Heimstadt des Teufels sein. Dieser Manni aber ist militanter Atheist, also ungläubig. Er glaubt weder an Gott noch an den Teufel. Gott ist Manni noch nie erschienen. Was aber passiert, wenn ihm der erscheint wo sich alle hin scheren sollen. Fällt Manni vom Nichtglauben ab? Hält er den, der ihm erscheint für einen Finanzbeamten oder Anlageberater? Oder ist er eine maskuline Politesse, also ein Politeur? Nein! Es ist der „Leibhaftige!“ Dieser teuflische Krisenmanager will ähnlich wie in Goethes „Faust“ die Notlage des alternden Manni Fest in eine lebenslange rauschende Ballnacht verwandeln. Raus aus Hartz IV und rein in den Himalaja 4000. Aber auch hier hat eben alles seinen Preis. Der „Leibhaftige“ will Mannis Seele. Nun die alles entscheidende Frage: Lässt sich Manni auf diesen Deal ein?

KEINE TERMINE VERFÜGBAR
Was ist los in ...